Themenschwerpunkt "Klima- und Gesellschaftswandel""

Spannend war die vielfältige Verknüpfung der beiden Themen. Es wurde klar, dass ohne einen Gesellschaftswandel im globalen Norden eine weitere Verschiebung der Klimaphänomene nicht aufhaltbar ist.

Den Auftakt zum Schwerpunkt Klima stellte der Film „10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?“ von Valentin Thurn dar, der das Anwachsen der Erdbevölkerung unter dem Gesichtspunkt der Ernährung untersucht. Konservative Intensivlandwirtschaft wird mit modernster Produktion im Hightech Labor verglichen und einer alternativen, nachhaltigen Landwirtschaft gegenübergestellt. Begleitet wurde die Veranstaltung mit Freiwilligen aus der Foodsharing Community, die auch ein Buffet aus geretteten Lebensmitteln bereitstellten.

Die Auswirkungen des Klimawandels und die gegen diese Auswirkungen ergriffenen Maßnahmen indigener lateinamerikanischer Völker stellte Elke Falley-Rothkopf vor, die auch auf der Klimakonferenz als Beraterin teilnimmt. Das übergeordnete Thema der Klimagerechtigkeit wurde aus der Perspektive der sich wandelnden Gesellschaften der Indigenen dargestellt, die ihren Kampf gegen die Ausbeutung des Landes und gegen die Vertreibung ihrer Dörfer aufgenommen haben. Probleme und Alternativen konnten diskutiert werden, ebenso die vielfältigen Lösungsansätze der Indigenen um "All quiet on the climate front?" zu widerlegen.

Das komplexe Thema des Emissionshandels wurde von Jutta Kill beleuchtet. Sie stellte heraus, dass die Vermarktung der Emissionsgutschriften keinen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten, da die meisten Projekte nicht nachhaltig langfristig gedacht werden.

Im Rahmen der Aktionstage „Wertvoll einkaufen – Köln kann fair“ war das Menschenrechtprojekt zu Gast im Filmhaus. Wir konnten noch einmal den Film 10 Milliarden zeigen, hatten aber diesmal den Regisseur Valentin Thurn als Diskussionsgast, um viele offene Fragen zu klären und uns über weitere Projekte zu informieren.

Ebenfalls im Rahmen der Aktionstage und ebenso im Filmhaus zeigten wir den Film „The True Cost“, der die Arbeits- und Produktionsbedingungen der Textilarbeiterinnen thematisiert. Zur Diskussion waren Greenpeace und Femnet eingeladen, die einfache Möglichkeiten für einen bewussteren Konsum aufzeigten.

Die Planung auf dem Reisbrett und die Umsetzung der Energiewende der großen Energieversorger in Nordrheinwestfalen thematisierten wir bei einer Lesung zum Hambacher Forst, auf der wir Aktivisten zu Wort kommen ließen. Am nächsten Tag zeigten wir den Film „Auf der Kippe“, der den Widerstand gegen den Braunkohleabbau in der Lausitz thematisiert. Die beiden größten Abbaugebiete Deutschlands konnten so portraitiert werden und unterschiedliche Aspekte fanden Eingang in die angeregten Diskussionen. Zu diesen Aktionstagen wurde auch eigens von dem Menschenrechtsprojekt in Zusammenarbeit mit fünf Fotograf_inen eine Ausstellung konzipiert, die die unwiederbringliche Schönheit des Hambacher Forst aufzeigte. Die Ausstellung konnte sowohl auf der Allerweltsparty wie auch im Allerweltshaus und auf dem Menschenrechtsfestival besucht werden.

Mit dem thematischen Workshop zu „Extraktivismus und Umweltkonflikte“ vom Infobüro Nicaragua konnten die Zusammenhänge noch einmal vertieft werden. Außerdem wurde die Komponente des eigenen aktiven politischen oder gesellschaftlichen Engagements mit einbezogen.

Die Auswirkungen unseres Konsums wurden mit dem Vortrag zu Landraub oder engl. Landgrabbing gemeinsam mit Getrud Falk von Fian am Beispiel von Kaffee verdeutlicht. Hier standen unfaire Produktionsbedingungen im Vordergrund,  und vor allem der Landraub, der den Menschen die Möglichkeit zur Selbstversorgung nimmt.

Ebenfalls der Grundlage der Nahrungsmittelproduktion beraubt sind die Wayuu, ein Volk im Norden Kolumbiens. Ihr Land besitzt Steinkohle, die von multinationalen Konzernen abgebaut wird.

Die Veranstaltungsreihe wurde durch die freundliche Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW ermöglicht.


Im folgenden finden Sie eine Auswahl der Berichte:

2016-01-28 zehn milliarden  2016-03-18 all quiet at the front


                                                         
2016-04-07 emissionsgutschriften2016-04-07 the true cost qua

 

2016-04-29 aufderkippe   2016-06-03 poppy-1574273 1920

 

 

2016-06-23 buena vida

 2016-02-23 kaweri