Aktuelle Veranstaltungen

Shrinking Spaces? Reclaiming Spaces!

Diskussionsforum:
Shrinking Spaces?
Reclaiming Spaces!!

2020-03-06 shrinking spaces

 

Freitag, 06.03.20, 16 - 21 Uhr

Atelier Colonia, Körnerstraße 37

Preis: 5€ Essensbeitrag

 

 

 

 

Welche Spielräume haben NGOs und soziale Bewegungen weltweit?                           

Vermehrt liest und hört man von »Shrinking Spaces«, die zunehmende Einschränkungen von zivilgesellschaftlichen Handlungsspielräumen und Organisationen – und schon längst nicht mehr nur im globalen Süden oder in Osteuropa. Insbesondere der weltweit erstarkende Rechtsruck schränkt zivilgesellschaftliche Organisationen und Engagierte immer stärker ein. Wie lässt sich ein Aufbruch hin zur Veränderung dieser Kräfteverhältnisse gestalten?

Wie lassen sich schrumpfende Räume zurückgewinnen?

Wir werden unterschiedliche Gäste und Perspektiven zusammenbringen, um gemeinsam mit Aktivist*innen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen über die aktuellen Einschränkungen unserer Handlungsspielräumen zu diskutieren. Dabei werden wir uns von erfolgreichen Strategien des Widerstands inspirieren lassen.

 Lasst uns Kräfte bündeln, ermutigende Ansätze teilen und Visionen entwickeln, um gemeinsam voranzugehen, für eine solidarische, global-nachhaltige Welt.

JETZT erst RECHT!

Anmeldung unter  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  bis 02.03.2020


Hier geht es zur Facebook Veranstaltung

Den Flyer findet ihr hier

 

Weiterlesen: Shrinking Spaces? Reclaiming Spaces!

   

The Afghanistan Picture Show

VORTRAG UND GESPRÄCH MIT MARTIN GERNER
Donnerstag, 12.03.2020 um 19 Uhr| Allerweltshaus Köln, Körnerstraße 77–79

youth in kunduz 300 20
Folgt man der europäischen Bericht¬erstattung über den Afghanistan-Krieg dann tritt die Bevölkerung am Hindukusch, allen voran Frauen, dort meist als Opfer von Taliban und anderen fundamentalistischen Gruppen in Erscheinung. Der Aktivismus und Widerstand, der Bürgersinn und die zivile Emanzipation vieler Afghanen und Afghaninnen hingegen bleiben in der Berichterstattung in der Regel unerwähnt und unsichtbar. Dass der Versuch des state buildings in Afghanistan mit intervenierter Hilfe jedoch ein Narrativ ist, der hierzulande neu und anders erzählt werden muss, versucht Martin Gerner anhand seiner langjährigen Erfahrung vor Ort und reichlich seltenem Bildmaterial zu zeigen, das sich auf Augenhöhe mit den Menschen in dem Land begibt.

Der Autor in Krisen- und Konfliktgebieten, Dozent und Filmemacher wirft dabei auch Fragen auf, die Fluchtgründe und Migration vieler junger Menschen aus Afghanistan beleuchten sowie Realitäten der freiwilligen oder erzwungenen Rückkehr in das Land. Beides Dinge die ebenfalls zu seinem Forschungsgebiet gehören.
Alles hängt unweigerlich miteinander zusammen: wer ein besseres Wissen über Land und Leute am Hindukusch hat, kann auch hier in Deutschland besser mit zugewanderten Afghanen und Afghaninnen ins Gespräch kommen und seine eigene Rolle in diesem globalen Geflecht sich ständig erneuernder Migrationsbewegungen neu erkennen und definieren.

Martin Gerner ist freier Autor und Dozent für Peacebuilding Studies und Interkulturalität. In Afghanistan hilft er seit 2001 beim Aufbau einer neuen Medienlandschaft und setzt sich für Presse- und Meinungsfreiheit ein. ARD-Hörfunkautor und Dokumentarfilmer (www.generation-kunduz.com; www.martingerner.de), Referent und Kurator für Afghanistan in Fort-, Weiter- und Schulbildung.

Hier geht es zum Flyer

 sdg 1 keine armutsdg5 geschlechtergerechtigkeitsdg10 weniger ungleichheit